Jahresaktion

Samstag, 4. Februar 2006

Stern-Wettbewrb

Meine Beteiligung am Gewinnspiel für eine bessere Welt des Magazins Stern:

Ihr Vorschlag für eine Weltverbesserungskleinigkeit

Mein Vorschlag betrifft das soziale Klima.
Mit Entsetzen habe ich festgestellt, wie in Europa die Ausländerfeindlichkeit steigt. Dabei benutzen vor allem bestimmte politische Parteien in ihren Wahlkämpfen die "Ausländer-raus" Parolen, um mit immer neuen menschenverachtenden Argumenten politisches Kleingeld auf dem Rücken bestimmter Bevölkerungsgruppen zu schlagen und damit ihre Stimmen zu maximieren - ohne dabei auf die Kinder- und Menschenrechte zu achten. Mein Beitrag für die Weltverbesserung ist daher die Errichtung eines Netzwerkes gegen das Hetzwerk.
Natürlich geht das nicht von heute auf morgen! Deshalb muss ich einen Schritt nach dem anderen setzen. Für das Jahr 2006 habe ich so z.B. eine kleine Aktion beschlossen, die die Artikel 7 und 8 der UN-Kinderrechts-Konvention betrifft: Das Recht der Kinder von Zuwanderern (vor allem aus der Türkei) auf ihren eigenen Namen - und zwar vor allem auch im Schulsystem: Dazu habe ich eine kleine Website gestaltet. Bis zum Kinderrechtetag 2006 (20.11.2006, ist zugleich auch mein Geburtstag!) könnte dabei ein Kinderbuch entstehen....
vielleicht....

http://www.bvoe.at/~cin-ali-lernklub/JA-index.htm

Dienstag, 24. Januar 2006

Jahresaktion auch im Rahmen eines Universitätsseminars behandelt.

Im Rahmen des Seminars Internet und Demokratie bei Prof. Peter Filzmaier habe ich die Jahresaktion auch behandelt. Als ein Beispiel für Internetwahlkämpfe aber auch für politische Aktion und Partizipation in Internet-Diskussionsforen und als Beispiel für eine Medienverküpfungs-Strategie.

http://homepage.uibk.ac.at/~csac4763/Internet%20und%20Demokratie-Block4.html

(Unter dem letzten Punkt Diskussions-Thread)

Montag, 19. Dezember 2005

E-book zur Jahresaktion ist nun provisorisch online

Am gestrigen 4. Adventsonntag habe ich also das gelante Kinderbuch als E-book quasi zum Umblättern online gestellt:

http://www.bvoe.at/~cin-ali-lernklub/JA-index.htm

Interessanterweise hat sich in einem Forum eines österreichishcen Magazins (NEWS) eine "Namensdiskussion" ergeben, die zeigt, dass es sehr wohl gelingt, mit der Jahresaktion eine Auseinandersetzung mit dem Thema "Recht auf den eigenen Namen und die eigene Identität" zu erreichen:

http://213.164.26.196/nw1/dyn/100/foren/Foren/Forum110/HTML/005005.html

Eine Acelya eröffente einen Thread mit dem Namen: suche Name für unser Kind mit folgendem Impus-Text:

Hallo !!!!
Hätte mal eine frage ?

Bin mit meinem Türkischen Mann 12 Jahre zusammen und bekommen unser zweiter Kind. Uns fallen allerdings keine Namen ein wo uns beiden gefallen.Ich bin Deutsche.Suchen türkische Vornamen, ob Junge oder Mädchen wiesen wir noch nicht . Unsere Tochter heißt
Cennet.

Grüße Acelya

Samstag, 10. Dezember 2005

Brief an Landesrat Mitterer vom 7. Dezember 2005

Im Rahmen unserer Kinderrechte-Jahresaktion für das Recht auf den eigenen Namen und die eigene Identität der Schüler an Österreichs Schulen wurde gestern an den zuständigen Bildungslandesrat Sebastian Mitterer (mit Kopie an die Landeskinder- und Jugendanwältin Harasser und den Direktor der Pädagogischen Akademie Innsbruck Kopeitka) folgender Brief gesandt:

Sehr geehrter Herr Landesrat Sebastian Mitterer!

In den vergangenen Tagen hat die Medien-Diskussion um den in Vorarlberg geplanten Türkischunterricht für angehende Volksschullehrer für Schlagzeilen auch in Tiroler Medien gesorgt (siehe Beilage 1: NEUE-Zeitung für Tirol).

Die Heftigkeit und Emotionalität der Diskussion dieses Themas an den heimischen und virtuellen Stammtischen zeigte, dass der von der Wiener FPÖ wieder eingeführte ausländerfeindliche Wahlkampf seine dumpfen Schatten bereits auf die kommenden Wahlgänge in Innsbruck und Tirol voraus wirft.

Das Thema „Türkisch für Volksschullehrer“ ist nun nicht nur als Stoff für gekünstelte und aktionistische xenophobe Politik-Stammtisch-Debatten ergiebig! Es ist auch noch in einem anderen Zusammenhang interessant, wie die Kopie meines Briefes vom 30. September des Vorjahres an Direktor Andreas Schöpf von der August-Thielmann-Volksschule Telfs zeigt. (Siehe Beilage 2)

In dem Brief ging es um ein spezielles Problem, auf das ich im September 2004 im Zuge unseres Familien-Lernhilfe-Projektes in Telfs gestoßen war. Der Name einer meiner türkischsprachigen Projektteilnehmerinnen war vom ersten Tage an von der Lehrerin falsch geschrieben und ausgesprochen worden. Als ich die Lehrerin formlos schriftlich darauf aufmerksam machte und zudem einen Tipp gab, wie der betreffende Buchstabe am Computer zu finden sei, reagierte die Schule sehr ungehalten. Ich erkundigte mich daraufhin bei einer Juristin im Landesschulrat und bei der Landesjugendanwältin danach, ob es denn keine verbindlichen Regeln für die korrekte Schreibweise türkischer Namen im Tiroler Schulwesen gäbe. Zum damaligen Zeitpunkt gab es solche Regelungen offenbar nicht, wie mir gesagt wurde.

Damals dachte ich mir, dass das Recht auf den eigenen Namen und somit das Recht auf die eigene Identität, die beide in der von Österreich 1992 ratifizierten UN-Kinderrechts-Konvention verankert sind, doch eigentlich garantiert sein müssten, ohne dass Kinder oder deren Eltern dieses Recht zuerst offiziell einklagen müssen.

Deshalb habe ich nun beschlossen, für 2006 als Kinderrechte-Jahresschwerpunkt der Cin-Ali-Lernklub-Bibliothek die Aktion: „Yıldız – ohne Punkte…“ ins Leben zu rufen. (siehe auch Beilage 3: Exposè und Beilage 4: Leseprobe).

Nun, meiner Meinung nach macht es VIEL Sinn, wenn Pädagogen, die Kindern mit türkischer Muttersprache oder Zweitsprache Deutschunterricht erteilen, das türkische Alphabet kennen und wissen, wie die türkische Sprache aufgebaut ist. Erst dann können sie den türkischsprachigen Kindern nämlich ECHT helfen Deutsch zu lernen.

Zwei Beispiele:
1) Das Türkische kennt keinerlei Artikel und somit auch kein grammatikalisches Geschlecht, wie das viele Sprachen wie z.B. Deutsch, Englisch, Italienisch, Spanisch oder Französisch tun. Zudem sind im Deutschen die Artikel und ihre Deklination extrem verwirrend. Der Artikel DIE z.B. ist einmal feminin, Singular Nominativ und Akkusativ, aber auch für alle Geschlechter im Plural. DER wiederum ist maskulin Singular Nominativ, feminin Singular Genitiv und Dativ und feminin, maskulin und neutral Plural Genitiv. Das ließe sich fortsetzen.

2) Dann ist auch die vom grammatikalischen (nicht natürlichen) Geschlecht abhängige Deklination der Adjektive ein besonderer Leckerbissen beim Deutschlernen.

Warum heißt es z.B.:
bunt - der Hund
Der Hund ist bunt.
Ein bunter Hund ist niemals einfärbig.
Der bunte Hund ist nicht einfärbig.

Das ist alles NICHT logisch. Man muss es einfach lernen. Wenn Kinder das in den ersten fünf, sechs Jahren automatisch lernen, dann macht ihnen das später keine Mühe. Für die, die es später lernen müssen ist es hingegen ein hartes Stück Arbeit, das aber Lehrer, die die Unterschiede zum Türkischen kennen wesentlich erleichtern können. Zumal sie dann den Kindern keine Hausübungen aufgeben, die sie beim besten Willen einfach nicht verstehen können. Letztere habe ich selbst gesehen - es war erschütternd für mich....

Das betroffene Kind hat nach bestem Wissen und Gewissen und ganz brav die Aufgabe gemacht und war fassungslos, als ALLES falsch war. Aggressiv rote Tinte über das ganze Übungsblatt verströmt. Und das NUR weil die Lehrperson offensichtlich keine Ahnung von Deutsch als Fremdsprache und dem anderen Aufbau der türkischen Sprache hatte. Erlebnisse wie diese sind der Alltag vieler türkischsprachiger Kinder und DAS frustriert sie ungeheuerlich. Und es ist herzlos: als ob man einem Kind mit großen Füßen Laufschuhe gibt, die drei Nummern zu klein sind, und es dann mit den Mitschülern einen Marathon laufen lässt: Es kann nie mithalten und ruiniert sich zudem die Füße.

Das größte Problem dabei ist, dass die Eltern oft diese Schwierigkeiten ihrer Kinder genauso wenig verstehen wie die Lehrer, und die Kinder so von beiden Seiten mit sehr hohen Anforderungen konfrontiert werden, die sie nur schwer erfüllen können. Deshalb macht nicht nur eine kleine Türkisch-Einführung für Volksschullehrer viel Sinn, sondern es müsste zusätzlich auch intensive Elternbildung für die betroffenen Eltern angeboten werden.

Helfen Sie BITTE mit, diese Probleme zu lösen und die Kinderrechte-Konvention auch in Österreich umzusetzen.
Mit freundlichen Grüßen

Mittwoch, 23. November 2005

Eine interessante Glosse...

... zum Thema Namen fand ich heute, 23. November 2005, in der NEUEN-Zeitung für Tirol:

Am Rande
Kein Weg aus der Buchstabier-Falle

Seine Familie kann man sich nicht aussuchen. Das Gleiche gilt für den Familiennamen. Wie es sich mit einem der seltsameren Exemplare lebt, weiß ich nur aus zweiter Hand. Denn ich reime mich nur auf jemanden, der starke Drüsenfunktionen hat. Aber sind Sie schon mal mit jemandem im Büro gesessen, der sich mit einem schönen wienerisch-böhmischen Nachnamen schmückt? Ich könnte den Namen meiner Arbeitskollegin, aus dem Tiefschlaf gerissen, Anton-Berta-Cäsar buchstabieren. Als Frau hat man wenigstens den Trost, sich einen schönen Namen anheiraten zu können. Mich betrifft das leider nicht. Denn was reimt sich auf meinen Nachnamen? Genau, mein Mann! (cr)

Montag, 21. November 2005

Jahresaktion zum Kinderrecht auf den eigenen Namen

Als Ergebnis aus der Aktion Markierungen05 und der vorangegenagenen zwei einhalb Jahre Projektarbeit in und mit kurdischen und türkischen Familien in Tirol, wo ich ständig mit der Missachtung des Rechtes auf den eigenen Namen durch das österreichischen Bildungsystem konfrontiert wurde, habe ich beschlossen, bis zum nächsten Kinderrechte-Tag, dem 20. November 2006 eine Jahreskation durchzuführen.

Kern der Aktion ist ein bereits vorhandener Text-Entwurf zu einem Kinderbuch: Arbeitstitel:

Yıldız – ohne Punkte...

Wir es mir gelingen, gemeinsam mit Helfern, die ich erste kennenlernen werde, daraus ein mehrsprachiges Buch mit Sprachlernspielen zu machen, dessen Verkaufserlös weiteren Integrationsprojekten zugutekommen soll?????

Auf meine Ankündigung gab es schon heute einen Kommentar:
von Imke-Hinrichsen:

http://cinalilernklub.twoday.net/stories/1171246/#1174455

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Sie lernten ja doch!
Heute fand ich einen geradezu rühenden Beweis...
CinAli - 12. Nov, 14:24
Noch interessanter ist...
Was ich in der zweiten Woche meines Nicht-mehr-im-NEWS-Forum-P ostens...
CinAli - 31. Okt, 23:34
Interessant.
Jetzt habe ich eine Woche ncith mehr im NEWS-Forum...
CinAli - 29. Okt, 15:41
Analyse
Hier sind einige meiner Fäden des NEWS-Forums...
CinAli - 26. Okt, 17:09
Abschluss!
So, die Wahlkarten sind nun ausgezählt und das...
CinAli - 21. Okt, 18:55

Status

Online seit 4503 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Nov, 14:24

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Alfabem
Analyse
Asyl
Bilinguale Fruehfoerderung
Cin Ali Lernklub
Familienministerium
Fruehfoerderung
Integration
Internet-Workshop
Internetschwindeleien
IWS2-Nationalratswahl 2006
Jahresaktion
Jugend
Kinderrechte
Leistungsgruppen
Leitkultursuche
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren