2. Markierungstag, 14. November 2005: Artikel 2

Artikel 2:
(1) Die Vertragsstaaten achten die in diesem Übereinkommen festgelegten Recht und gewährleisten sie jedem ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Kind unanbhängig von der Rasse, der Hautfarbe, dem Geschlecht, der Sprache, der Religion der politischen onder sonstigen Anschauung, der nationalen, ethnischen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, einer Behinderung, der Geburt oder des sonstigen Status des Kindes, seiner Eltern oder seines Vormunds.

(2) Die Vertragsstaaten treffen alle geeigneten Maßnahmen, um sicherzustellen, dass das Kind vor allen Formen der Diskriminierung oder Bestrafung wegen des Status, der Tätigkeiten, der Meinungsäußerungen oder der Weltanschauung seiner Eltern, seines Vormunds oder seiner Familienangehörigen geschützt wird.


Dieser Diskriminierungsschutz und Bestrafungsschutz von Kindern wird gerade an Schulen und in Medien aber auch von Politikern oft mit Füßen getreten.

Zwei Beispiele:

Im Rahmen eines offiziellen Integrationstreffens in einer Tiroler Bezirkshauptstadt wird ein Schuldirektor und Stadtpolitiker gefragt, welche Schülergruppe bei der schulischen Integration am meisten Probleme verursache. Er antwortete, dass dies "NUR die Türken" seien. Hier wurde von offizieller stadtpolitischer und bildungspolitischer Seite ein Pauschalurteil über alle Kinder an dieser Schule, deren Eltern in der Türkei geboren wurden ausgesprochen. Kinder wurden somit verbal für den Geburtsort ihrer Eltern abgestraft.

In der selben Bezirkshauptstadt lehnt das mit öffentlichen Geldern geförderte örtlichen Familien-Kompetenz-Zentrum kategorisch ab, überaus notwendige Angebote für türkischstämmige Eltern ins Programm aufzunehmen, "da wir zuerst unsere eigenen Familien" ansprechen wollen. Argument: wenn die "türkischen" dorthin kämen , dann würden die "einheimischen" Familien fern bleiben. Dieser Grundsatz wurde ebenfalls im Rahmen einer offiziellen Integrationsveranstaltung von der daraufhin angesprochenen Integrationskoordinatorin in Anwesenheit der offiziellen Vertreter des Integrationsleitbild-Erstellungsteams bestätigt. Damit wurden wieder Kleinkinder von Eltern die in der Türkei geboren wurden massiv diskriminiert - pikanterweise von einer offiziellen Integrationspolitikerin.

Wo sind die geeigneten Maßnahmen der Republik, die diese Kinder vor Diskriminierung und verbaler Abstrafung wegen der Herkunft ihrer Eltern schützen?????

Trackback URL:
http://cinalilernklub.twoday.net/stories/1149998/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Sie lernten ja doch!
Heute fand ich einen geradezu rühenden Beweis...
CinAli - 12. Nov, 14:24
Noch interessanter ist...
Was ich in der zweiten Woche meines Nicht-mehr-im-NEWS-Forum-P ostens...
CinAli - 31. Okt, 23:34
Interessant.
Jetzt habe ich eine Woche ncith mehr im NEWS-Forum...
CinAli - 29. Okt, 15:41
Analyse
Hier sind einige meiner Fäden des NEWS-Forums...
CinAli - 26. Okt, 17:09
Abschluss!
So, die Wahlkarten sind nun ausgezählt und das...
CinAli - 21. Okt, 18:55

Status

Online seit 4503 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Nov, 14:24

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Alfabem
Analyse
Asyl
Bilinguale Fruehfoerderung
Cin Ali Lernklub
Familienministerium
Fruehfoerderung
Integration
Internet-Workshop
Internetschwindeleien
IWS2-Nationalratswahl 2006
Jahresaktion
Jugend
Kinderrechte
Leistungsgruppen
Leitkultursuche
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren